No. 18

Freunde beeindrucken
Selbstgemacht ist einfach besser

Do it yourself: Zuckersirup

Einige Drinks kommen ohne ihn aus, für andere ist er unersetzlich: Zuckersirup. Er ist vielfältig einsetzbar und hat einen besonderen Vorteil gegenüber anderen Formen von Zucker: Er löst sich auch in eisgekühlten Getränken schnell und restlos auf. Zuckersirup ist ein fester Bestandteil jeder professionellen Bar und somit auch ein Must-have für die Hausbar einer jeden Drinkliebhaberin und eines jeden Cocktail-Aficionados. Die Herstellung ist denkbar einfach. Der Sirup besteht nämlich lediglich aus Zucker und Wasser. Damit das Gemisch zum Sirup wird, muss das Zuckerwasser kochen und reduzieren.

Jetzt fragst du dich wahrscheinlich, warum du das selbst machen sollst, wenn du dir den Zuckersirup auch im nächsten Laden kaufen kannst? Ganz einfach: Es ist viel ökonomischer, der Sirup ist garantiert frisch, die gewünschte Süsse hast du auch noch selbst in der Hand und die Produktion dauert lediglich zehn Minuten.

Welchen Zucker für welchen Cocktail?

Der Vorteil von Zuckersirup ist, dass der Zucker bereits aufgelöst ist. Der Nachteil, dass immer ein kleiner Anteil Wasser im Cocktail bleibt. Deshalb wird von Rezept zu Rezept unterschieden, ob es Sinn macht, Zuckersirup oder den nicht aufgelösten Zucker zu verwenden.

Für Experimentierfreudige

Die klassische Variante des Zuckersirups kann wunderbar mit Aromen versetzt werden. Dafür eignen sich besonders Kräuter oder Gewürze. So entstehen fantastische Möglichkeiten, um Drinks einen besonderen Charakter zu verleihen.

Überzeugt?

Zuckersirup kann aus unterschiedlichen Mischverhältnissen gewonnen werden. Aus der Küche kennt